Anreise

 

Die Region Rio de Janeiro besitzt insgesamt fünf Flughäfen. Drei davon werden für den zivilen Luftverkehr genutzt und zwei für den militärischen Flugbetrieb. Neben dem Hauptflughafen von Rio, "Rio de Janeiro-Antônio Carlos", gibt es noch den lokalen Flughafen Rio de Janeiro-Santos Dumont für den Inlandsverkehr. Ab Deutschland bieten verschiedene Airlines Flüge nach Rio de Janeiro an. Die schnellste Verbindung bietet seit August 2010 die brasilianische Fluglinie TAM mit einem Non Stop Flug ab Frankfurt. Doch unzählige weitere Airlines steuern die Metropole unter dem Zuckerhut an, wer einen kurzen Zwischenstop in Kauf nimmt hat die Qual der Wahl. Sie sehen also: Viele Wege führen nach Rio. Auch für Kreuzfahrten ist die Hafenstadt ein beliebtes Reiseziel.

 

 

Rio de Janeiro-Antônio Carlos

 

Der Flughafen Rio de Janeiro-Antônio Carlos Jobim ist ein wichtiger internationaler Verkehrsflughafen in Brasilien und der Hauptflughafen von Rio de Janeiro. Der Name stammt vom brasilianischen Musiker Antônio Carlos Jobim. Im Jahr 2000 wurde hier eine neue Abfertigungshalle fertig gestellt, für bis zu acht Millionen Passagieren pro Jahr fertig gestellt.

 

Mit dem Bus nach Rio de Janeiro

Am einfachsten ist es, mit dem Bus zu fahren. Real hat klimatisierte Frescao-Busse, die zum Santos Dumont Flughafen als auch in die in die Stadt fahren. Sie verkehren zwischen 5.30 und 23 Uhr jede halbe Stunde. Die Fahrt dauert etwa 45-60 Minuten und kostet 8 BRL. Für weitere Informationen besuchen Sie doch einfach www.realautoonibus.com.br .

 

Mit dem Taxi nach Rio de Janeiro

Mit dem Taxi kommen Sie auch schnell in die Innenstadt von Rio. Es ist möglich und auch ratsam, die Taxifahrt schon im Voraus am Flughafen zu bezahlen. Hier fallen etwa 65 BRL zu Buche. Sie sollten sich jedoch vergewissern, dass der Taxameterstand vor Fahrtbeginn auf Null zurückgestellt wird. Natürlich können Sie sich auch einen günstigen Leihwagen in Rio de Janeiro nehmen und sind damit besonders flexibel.

 

 

Fortbewegung vor Ort

 

Am 30. Januar 1859 nahm die erste Pferdestraßenbahn der Stadt ihren Betrieb auf. Die sieben Kilometer lange Strecke zwischen Rio de Janeiro und dem Vorort Tijuca war damals die fünfte Straßenbahn der Welt. So kann man den Beginn der öffentlichen Verkehrsmittel in Rio de Janeiro benennen. Heutzutage führen viele bequeme Transportmittel durch die ganze Stadt.

 

Mit der U-Bahn unterwegs in Rio de Janeiro

Die Metrô Rio de Janeiro wurde am 15. März 1979 eingeweiht. Die Strecke mit einer Länge von insgesamt 36,9 Kilometer wird heute von zwei Linien befahren. Beide stehen beim Bahnhof Estacio miteinander in Verbindung. Weitere vier Linien sind jedoch in Planung. Mit der U-Bahn von Rio de Janeiro erreicht man viele Orte in der Stadt schnell und das günstig. Eine einfache Fahrt kostet 2 BRL. Die Tickets können nur in den U-Bahnhöfen gekauft werden. Besucher sollten beim Verlassen der U-Bahnhöfe in unbekannten Gegend enaufpassen. Falls Sie Informationen über Abfahrtszeiten suchen, empfiehlt sich ein Besuch auf folgendem Link: www.metrorio.com.br

 

Mit dem Bus unterwegs in Rio de Janeiro

Da die U-Bahn in Rio nur über zwei Linien verfügt, wird der Großteil des öffentlichen Verkehrs mit Bussen geregelt. Doch damit hat man eine tolle Möglichkeit, wirklich alle Ziele zu erreichen und gleichzeitig die ganze Stadt zu sehen. Für Touristen gibt es den City Bus, der an vielen Sehenswürdigkeiten und den Stränden der Copacabana und Ipanema vorbeifährt. Jardineira Busse (fresco) fahren die Strände von Copacabana bis nach So Conrado und Barra entlang und können auf der Strecke angehalten werden. Während der Stoßzeiten sind sie oft überfüllt. Deshalb sollte man während dieser Zeit und nachts vorsichtig sein, denn dann sind Taschendiebe auf Beute aus. Einzelfahrkarten kosten 1,30 BRL und können beim Schaffner gekauft werden, der hinten im Bus neben dem Drehkreuz sitzt.

 

Mit der Straßenbahn unterwegs in Rio de Janeiro

Bereits seit dem 8. Oktober 1892 besteht die Straßenbahnverbindung zwischen Largo da Carioca und Largo do Machado in Rio de Janeiro. Sie war damit die erste elektrische Straßenbahn des Landes. Heutzutage wurde wegen des zunehmenden Autoverkehrs das früher umfangreiche Netz fast vollständig stillgelegt. Die Straßenbahn befährt heute nur noch einen acht Kilometer langen Streckenabschnitt nach Silvestre (Anschluss an die Corcovado Bergbahn) und Paula Mattos. Die Lage der Straßenbahn außerhalb des Stadtzentrums von Rio und die beeindruckende Streckenführung von der stadtseitigen Endstation über ein früheres Aquädukt bewahrte sie vor der Stilllegung und ist wirklich eine Fahrt wert.

 

Mit dem Taxi unterwegs in Rio de Janeiro

Taxis verkehren so gut wie überall in Rio de Janeiro. Jedoch fahren die meisten Taxifahrer nur mit einem Festpreis und weigern sich, das Taximeter einzuschalten. Falls Sie also kein Portugiesisch sprechen, beweisen Sie Ihr Geschick beim Verhandeln. Eine Fahrt in der Südzone von Rio (Copacabana, Ipanema, Zuckerhut, etc.) kostet 15 Real.

 

Mit der Seilbahn auf den Corcovado

Die Zahnradbahn wurde am Fuße des Corcovado wurde 1884 eröffnet. Den Gipfel konnte man allerdings erst ab dem 1. Juli 1885 erreichen. Im Jahre 1910 wurde die eingleisige Strecke durch die Sulzer AG aus der Schweiz elektrifiziert. Sie war damit die erste elektrisch betriebene Bahn in Brasilien. Eine einfache Fahrt mit der Bahn kostet 30 BRL. Mehr Informationen finden Sie unter: www.corcovado.com.br