Ziele in der Umgebung

 

Auch rund um die Millionen-Metropole Rio de Janeiro befinden sich viele interessante Ausflugsziele. Für jeden Geschmack findet sich das Richtige: Ob kulturell wichtige Städte wie Petrópolis oder Parati oder ein entspannter Strandbesuch an den schönsten Stränden der Welt Búzios oder auf den Inseln der Costa del Sol - alles ist möglich!

 

Städte

 

Niterói

Niterói hat besitzt Die Stadt mit ungefähr 500.000 Einwohnern ist eine Art Satellitenstadt von Rio de Janeiro wurde am 22. November 1573 durch den Tupí-Indio Araribóia gegründet. Die Stadt befindet sich auf der anderen Seite der Bucht ist durch die fast 14 Kilometer lange Ponte Presidente Costa e Sliva mit Rio verbunden. Ein Besuch nach Niterói lohnt sich allein wegen des von Oscar Niemeyer errichteten "Museo de Arte Contemporânea". Das Museum sieht aus wie eine fliegende Untertasse. Ein einzigartiges Stück Architektur, in dem Wechselausstellungen zu moderner Kunst ausgestellt werden.

 

Armação de Búzios

"Armação dos Búzios" gilt seit Brigitte Bardots Entdeckung des Strandes im Jahre 1964 als Perle der brasilianischen Küste. Der Küstenabschnitt befindet sich 180 km östlich von Rio de Janeiro. Schicke Restaurants, Boutiquen und einmalig schöne Strände mit Sonnenscheingarantie machen den Ort das ganze Jahr hindurch zu einem tollen Ausflugsziel. Nicht umsonst gilt Armação de Búzios mit seiner Tourismus-Infrastruktur und vielseitigen Gastronomie auf hohem Niveau als einzigartig in ganz Südamerika. Búzios besitzt mehr als 20 Strände und macht den Ort zum brasilianischen Windsurfer- und Segler-Eldorado. Auch Tauchen ist hier möglich und ein wahres Erlebnis.

 

Petrópolis

Nur 60 Kilometer von Rio de Janeiro entfernt befindet sich die 300.000-Einwohner-Stadt Petrópolis. Der Ort wurde 1825 von deutschsprachigen, insbesondere Tiroler Einwanderern, die von Kaiserin Leopoldine ins Land gerufen wurden, gegründet. In die kühlen Höhen zog sich im heißen Sommer einst der kaiserliche Hofstaat zurück. Der Mitte des 19. Jahrhunderts für Pedro II. erbaute Palast ist eine Hauptattraktion der Stadt. Seit 1940 beherbergt er das Museu Imperial, das in seinen Räumen Teile des kaiserlichen Mobiliars, die prächtigen Staatsgewänder, Zepter und Krone des letzten brasilianischen Kaisers ausstellt. Lohnenswert sind außerdem das Hotel Quitandinha und der 1884 von Prinzessin Isabel eröffnete Kristallpalast. In der neugotischen Kathedrale stehen die Sarkophage der kaiserlichen Familie.

 

Parati

Parati liegt zwischen Rio de Janeiro und São Paulo. Die Stadt besticht durch ihre fast vollständig erhaltene historische Architektur aus dem 17. Jahrhundert. Die Häuser zeichnen sich durch einfache Linien und Farben aus und mit dem unebenen Kopfsteinpflaster verleiht dies eine malerische Atmosphäre. Eines der weiß gekalkten Landhäuser ist das Geburtshaus der Mutter von Thomas Mann. Im 17. Jahrhundert wurde in Minas Gerais das erste Gold entdeckt und Parati erlangte zunehmend Bedeutung als Goldhafen der portugiesischen Krone. Heute ist die Gemeinde Parati Naturschutzgebiet, wovon zwei Drittel zum Nationalpark Serra da Bocaina gehören. Im Jahre 1958 wurde das Centro Histórico unter Denkmalschutz gestellt.

 

Inseln

 

Ilha de Paquetá

Diese Insel in der Bucht vor Rio de Janeiro ist ein idyllisches Fleckchen Natur und daher ideales Ausflugsziel zum Entspannen. Die Insel ist autofrei, lediglich der Verkehr von Fahrrädern und Pferdegespannen ist erlaubt. Sie wurde 1555 während einer französischen Expedition entdeckt. Mit dem Sieg der Portugiesen über die Franzosen ging die Insel 1565, in dem Jahr, in dem auch Rio de Janeiro gegründet wurde, in portugiesischen Besitz über. Die portugiesischen Einflüsse zeigen sich natürlich bei den Sehenswürdigkeiten der Insel: Der Palast von König Joao VI. oder die farbenfrohen Blumengärten und Kolonialhäuser beeindrucken wirklich jeden. Von Rios Hafen dauert die Überfahrt mit dem Boot nur ungefähr eine Stunde, mit den Tragflügelbooten geht das sogar in nur 20 Minuten.

 

Ilha Grande

Ilha Grande ist eine der größten und gleichzeitig schönsten Inseln vor der brasilianischen Küste. Die Insel ist vor allem bekannt durch ihre natürliche Schönheit - auch hier gibt es keine Autos und demnach auch keine befestigten Straßen. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Insel erstmals im Reisebericht von Hans Staden erwähnt. Auf der gesamten Insel leben nur knapp 8000 Menschen. Die meisten davon sind Fischer, die ihre Hütten mit dem Boot ansteuern. Zwei Dutzend Dschungelpfade führen Sie durch die bergige Insel an unberührte Strände. Insgesamt gibt es 106 Strände und Buchten. Wer möchte, kann auch das tolle Ausgehangebot genießen, zum Beispiel im Hafen Vila Abraão.

 

Nationalparks

 

Floresta da Tijuca

Rio de Janeiro besitzt mit dem Tijuca-Nationalpark den größten Stadtpark der Welt. Auf 3.200 Hektar können Sie atemberaubende Wasserfälle, beeindruckende Granitberge und üppig wuchernden Regenwald bewundern. Die hunderte von Pflanzenarten, die nur in der "Mata Atlântica" vorkommen, sind idealer Lebensraum für unzählige Tiere. Der Park ist gut mit Wanderwegen erschlossen und liegt im Herzen von Rio de Janeiro.